Die Sache mit dem Selbstauslöser

Ich würde behaupten, dass Motto von uns DIY-Frauen ist sowas wie: “Es gibt nichts, dass ich nicht auch/selbst/allein/besser/schöner/trotzdem kann!”. Zugegeben, manche Projekte scheinen anfangs grösser und anstrengender, als sie tatsächlich sind, aber meistens brauchen wir DIY-Frauen nur einen klitzekleinen Schupser um endlich den Arsch Hintern hoch zu bekommen und die angsteinflößenden Projekte wirklich in Angriff zu nehmen und dann mit Trommelwirbel und Glitzerkanonenschüssen ganz G-R-O-S-S-A-R-T-I-G-E-S zu erreichen!

image

Mein Mann und ich fordern uns gerne mal heraus, das hat irgendwie etwas ganz lustiges an sich und als er sich vor ein paar Wochen weigerte, mir auf der Stelle und sofort (;O) ;O)) Fotos von meinen Hosen aus dem Probenähen von “Frechdachs goes big” zu schiessen, war mein Ehrgeiz und meine Egohaltung “Ich kann das auch alleine” natürlich vollgepackt und so stampfte ich mit Stativ, Kamera, Ipad, meinen Hosen und nackten Füssen auf die eiskalte Terrasse.

image

Bäh, ich hätte ihm gerne auch grinsend den Stinkefinger gezeigt, aber mein Sohn lag bereits schmunzelnd über unseren Disput auf dem Sofa… ;O) Pädagogisch wäre das wohl ein Reinfall geworden.

image

Mr. Google hat auch brav in zwei Sekunden jede Menge Anleitungen ausgespuckt, die Technik-Banausen wie mir, ganz schnell erklären, wie man denn mit der Fernbedienung ala Selbstauslöser Fotos schiessen kann. Siehe da, hörte sich immer elends kompliziert an, war aber am Ende gar keine so grosse Sache.

image

Zugegeben, richige Detailfotos bekommt man auf die Schnelle nicht hin und ich brauchte gut vierzig Minuten um zwei Hosen abzulichten und eine handvoll brauchbarer Bilder zu erhalten. Auch das ewige: positionieren, lachen, abdrücken, aufstehen, Bild kontrollieren, fluchen, wieder hinsetzen, 3 Zentimeter in die andere Richtung rutschten, wieder abknipsen…ist etwas lästig und nervenraubend, ABER, am Ende kam ICH ins Haus und habe es meinem Mann, aber vor allem mir selbst, gezeigt, JA, wir können das auch alleine, wir DIY-Frauen! ;O)

image

Die Hose ist aus einem meiner allerliebsten importierten Stoffen aus Amerika, die ich im Stoffviertel in L.A. ergattert hatte und mir bleibt nur noch ein trauriger Rest übrig. Es ist ein kuschelig weicher Jersey, der eher wie ein Viskosestoff fällt und eine ganz tolle Qualität hat. Er kam, haltet euch fest, gerade mal 2.50 Dollar der Yard… oh man, was gäbe ich für so ein Stoffviertel in meiner italienischen Pampa ;O) ..

image

Facts:

Schnittmuster: Frechdachs goes big von Lilabrombeerwoelkchen

Verlinkt bei: Creadienstag

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s